Oasis

Eintrag # 9

Herr Ober einen Pils bitte

Der Aufenthalt der Gruppe in der Wohnung des Boten aus dem sie Informationen über Crame herauspressen wollten artete zumindest in zwei Hinsichten erfolgreich aus, auch wenn sie keine wirklich wichtigen Infos über den Tierhändler direkt erhielten. Zum einen plünderten die Anwesenden den Kühlschrank und vernichteten effektiv und erfolgreich sämtliche Lebens- und Genussmittel. Zum anderen barg Eric eine rare Spezies eines Halluzinationen hervorrufenden Sporengewächses deren Eigenschaften er sofort in uneigennütziger Manier an seinem eigenen Körper erforschte.

Nach den ersten flüchtigen Begegnungen mit nicht existenten Bedrohungen fiel er in ein Koma und der Rest der Gruppe machte sich auf den Weg um nun endlich Crame mit seinem kommenden Schicksal zu konfrontieren. Letztlich befanden sich 4 Crewmitglieder der „Epic Fail“ im Flur vor Crames ausladender Wohnung. Der Vertreiber unregistrierter Lebewesen besaß 4 einzelne Wohnungen und hatte anscheinend vom Vermieter die Erlaubnis sämtliche Trennwände zu entfernen erhalten. Bereits vor dem Betreten der Wohnung wurde allen Anwesenden klar das hinter den Türen der reinste Dschungel herrschen musste. Gerüche und das schwüle Klima in diesem Stockwerk passten mehr in ein Zirkuszelt in einer Regenwaldregion als in das schlecht in Schuss gehaltene Mietshaus.

Nachdem Dr. Muahr auf konventionelle und direkte Weise den Kontakt zu Crame hergestellt hatte, er klingelte an der Tür und sagte ihm dass sie gekommen waren um ihn zu töten, standen die früheren Cleaner erneut vor verschlossenen Türen.

Ein wenig genervt und am Ende seiner nahezu unerschöpflichen Geduld schoss daraufhin Crunk das Schloss auf, betrat den kleinen Flur hinter der Tür und fiel beinahe dem improvisierten Einbrecherschutz, den Crame eingerichtet hatte zum Opfer. Nicht hilft einem mehr zu einem Geistesblitz als 20.000 Volt die einem durch die Beine schlagen.

Nachdem es alle Anwesenden gelang teils mit Sprüngen, teils mit improvisierten Blitzableitern oder wie in Dr. Muahrs Fall mit stoischer Gelassenheit diese Hürde überwinden und den Zugang zu Crames Lagerraum zu erhalten galt es zunächst für die weniger Vorbereiteten nach Luft zu schnappen. Die Gerüche brannten sich durch jede Schleimhaut und erneut wurde Crunk das Opfer seiner feinen Nase als er nahezu bewusstlos um Sauerstoff ringend zwischen den zahllosen Käfigen in denen sich die exotischsten und befremdlichsten Tiere tummelten, an einer Wand abstützte.

Jola und Gntak betrachteten das Spektakel an frei umherwandernden und in Käfigen untergebrachten Lebewesen durch ihre Atemgeräte und Dr. Muahr schien durch seinen Eigengeruch weniger anfällig für solche Situationen zu sein. Crame der sich inmitten der umher tummelnden Tiere aufhielt war eher enerviert als beunruhigt über die Anwesenheit seiner neuen Gäste war, fragte erneut nach dem wirklichen Grund für die Anwesenheit der vier Personen. Nachdem der Doktor wiederholt von den Tötungsabsichten berichtete und Jola dies durch das Ziehen und Abfeuern ihrer Waffe unterstrich kühlte die Gastfreundlich der Vorox deutlich ab und ein kleines Gefecht entbrannte zwischen den beiden, während Gntak unbeobachtet von allen anderen einen mitgebrachten Zylinder mit Zyanidgas detonieren lies. Das kleine Gefecht wurde allerdings zügig durch Doktor Muahr beendet der es nicht einsah einen „ehrlichen“ Voroxbürger von Paxton zu töten und auf eine andere Lösung drängte… bis zu jenem Zeit hatte allerdings leider das Gas von Gntak bereits Tiere im wert von 8.500 Credits getötet für welche Crame einen Schadensersatz forderte. Nun stellte sich die Frage ob Dr. Muahrs Einwände als zweitrangig eingestuft werden sollten und Crame trotz allem beseitigt werden musste oder sich eine neue Möglichkeit bieten würde an das Geld für einen Sprungantrieb zu kommen.

Crame eröffnete nachdem er über die gesamte Situation und den Auftrag des Käfers im Bilde war einen Gegenvorschlag. Er würde die Mannschaft mit einem Tier versorgen welches sie in das Exoskelet des Insektoiden auf der Monument implantieren müsse. Der Gedanke fremde Tiere in jemanden anderen hineinzustopfen schien allen anderen irgendwie zu gefallen, so wurde der Vorschlag von Crame zumindest erst einmal angenommen. Bei dem Tier handelt es sich um einen aalähnlichen ca. 40 Zentimeter langen schmarotzenden Fisch der sich an das zentrale Nervennetz seines Opfers saugt und diesen gefügig machen soll. Mit dem Fisch zusammen erhielten die Crewmitglieder ebenfalls ein Couvert mit Anweisungen die sie dem Insektoiden nach seiner Behandlung vorlesen sollten. Der Insektoid mit dem Namen Axle solle zu einem gewissen Jeff gehen und diesem seine Tentakel in den Hintern stecken…. Nach einem kurzen Stirnrunzeln taten alle Anwesenden diesen dubiosen Auftrag mit einem Achselzucken ab… was war es an ihnen zu urteilen.

Im Hangar ihres Schiffes wieder angekommen mussten sie allerdings eine furchtbare Entdeckung machen. Devon hatte von irgendjemandem anscheinend den irreführenden Auftrag erhalten den Rumpf der Schiffes mit dem Namen zu bemalen den sie gewählt hatten. Allerdings stand dort nicht „USS Epic Fail“ sondern es prangte ein „Savuensis“ in großen geschwungenen roten Lettern vom Rumpf. Nach einigen kurzen Überlegungen wurde entschieden zumindest vorläufig den Namen Savuensis beizubehalten.

Eric der es inzwischen zurück an Bord geschafft hatte aber bei weitem noch nicht wieder im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte war torkelte und irrte ziellos auf dem Schiff herum und sorgte zumindest mit seinem Versuch seinen Mech im Rumpf des Schiffes zu aktivieren für ein gehobenes Spannungsmoment. Allgemein verhielt sich der früher so helle Kopf sehr neurotisch und gestört. So war es auch kein Wunder dass einstimmig beschlossen wurde den Fisch in Erics Badewanne so lange unterzubringen bis dieser gebraucht wurde.

Leaf hatte während sich die Rumpfcrew auf dem Planeten aufgehalten hatte eine Mechwaffe von Crunk verzockt, dafür allerdings Munition für die Raketenwerfer des Schiffes auftreiben können. Alles in allem wäre es ein schöner Tag geworden wäre nicht ein ehemaliger Bekannter aufgetaucht. Morb, der inzwischen anscheinend nach seinem Angriff auf Sunny deutlich mitgenommen wirkte versuchte zunächst selber und dann über einen Auftragskiller an Jola heranzukommen, welche allerdings keinen Kontakt zu Morb zu wünschen scheint.

Auf der Monument brechen inzwischen deutliche Unruhen der Bevölkerung auf. Die Anwesenheit der Kirche und das Verhalten der Avestis stößt zunehmend auf Wiederstand und die ersten offenen Aggressionen treten zu Tage Die höheren Stellen versuchen vergeblich zu schlichten und es kommt zu massiven Ausschreitungen in vielen Teilen von Paxton als sich große Teile der Bevölkerung gegen die Kirche und deren Richtlinien auflehnen.

Comments

Mikeman

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.